Breisach, Kaiserstuhl und Elsass – Region für Geniesser

Breisach

St. Stephans MünsterBreisach am Rhein ist eine Stadt am Oberrhein und damit an der deutsch-französischen Grenze, etwa auf halber Strecke zwischen Colmar und Freiburg im Breisgau (jeweils etwa 20 Kilometer) und etwa 60 Kilometer nördlich von Basel sowie 75 km südlich von Straßburg. Sie liegt nahe am Kaiserstuhl – die Rheinbrücke für den Straßenverkehr führt nach Neuf-Brisach auf französischer Seite.

 

Auf Entdeckungstour gehen – vom Kapuzinergarten aus.

Breisach ist das kulturelle und sonnenverwöhnte Paradies am Oberrhein – liegt direkt am Rhein und gleichzeitig an der Westseite des Kaiserstuhls, zentral zwischen Schwarzwald und Vogesen. Nach Straßburg oder Basel sind es ca. 60 Autominuten, nach Freiburg oder Colmar ca. 30 Autominuten. – Ein idealer Ausgangspunkt für Genießer: Naturliebhaber, Kunstinteressierte, Weinschlürfer, Fahrradfahrer, Biker, Wassersportler, Kanufahrer, Ruderer, Golfer, Wanderer, Induvidualreisende, Gruppen, Vereine, Familien oder auch Firmen.

SchwanentorBreisach ist ein Vulkanausläufer im Südwesten des Kaiserstuhls, und da wir am Osthang sind, schauen wir nicht nur in die aufgehende Sonne und den Schwarzwald, Schwarzwaldpanorama, Belchen, Schauinsland und Kandel sondern auch auf die besten Weinbergslagen Deutschlands: alle Süd-Südwestlagen des Kaiserstuhls wie zum Beispiel die Wasenweiler Kreuzhalde, Ihringer Winklerberg, Achkarrer Schloßberg, Oberrotweiler Kirchberg, Oberrotweiler Henkenberg, Bischoffinger Enselsberg, Rosenkranz und Steinbuck, Burkheimer Feuerberg Schloßgarten und der Schloßberg.
Außerdem sehen wir die „Grand Cru“-Lagen der VDP Weingüter Heger, Salwey und Bercher auf dem Blankenhornsberg.

 

Kaiserstuhl

Kaiserstuhl Im Breisgau, diesem wunderbaren Landstrich um den Kaiserstuhl zwischen Oberrheintal und Schwarzwaldhöhen, scheint die Sonne kräftiger und länger als irgendwo sonst in deutschen Landen. Hierher reicht oft noch ein Zipfel des Azorenhochs und mitte April, wenn der letzte Schnee auf den nahen Gebirgskämmen liegt, explodieren die Knospen der Obstgärten rund um den Kaiserstuhl fast über Nacht.
Der Kaiserstuhl ist eine relativ junge Gebirgsinsel vulkanischen Ursprungs und sieht ein bisschen aus wie ein nach Südwesten geöffnetes Hufeisen. Die Hänge des 557 Meter hohen, erloschenen Vulkans sind vom fruchtbaren, lehmartigen „Löss“ bedeckt. Im Kaiserstühler Klima gedeihen Rebkulturen und empfindliche Obstsorten, aber auch mediterrane Pflanzen. Obst-KaiserstuhlAm Südrand des Gebirges kann sich der Boden bis auf 68 Grad aufheizen. Herbst und Frühling sind deshalb besonders geeignet, um dieses herrliche Eckchen zu erkunden.
Zahlreiche Wander- und Radwege laden zu ausgedehnten Touren ein und der Museumsdampfzug „Rebenbummler“ umrundet den halben Kaiserstuhl von Breisach bis Riegel mit originalgetreu restaurierten Waggons aus der Zeit zwischen 1882 und 1929.
In Deutschland umrundet der Rebenbummler, der alte Dampfzug, der an manchen Sonntagen den Kaiserstuhl. Dazu passend fährt in Frankreich, auf der anderen Rheinseite, der Train touristique, an allen Samstagen und Sonntagen zwischen Pfingsten und September. Die nostalgische Dampflok zieht hierbei alte historische Waggons sowie einen Barwagen parallel zum Rhein nach Norden und wieder zurück. Im Port Rhenane de Neuf Brisach ist auch das „DEPOT“: die Garage und Reparaturwerkstatt für die vielen alten Loks und Waggons.

[cml_media_alt id='1312']Hier geht's weiter zu Rad-/Wanderkarten uvm.[/cml_media_alt]

© Revellio VS Villingen | Hier geht’s weiter zu Rad-/Wanderkarten uvm.

 Vom Städtchen Burkheim aus, das mit seinen schönen barocken Fassaden unbedingt einen längeren Bummel wert ist, geht’s weiter zur wildromantischen Ruine Sponeck in Jechtingen über den Rheinauen. An Nussbäumen und Kirschplantagen vorbei gelangt man über Königschaffhausen direkt in das Herz des Kaiserstuhls, nach Oberbergen – wo Franz Keller’s berühmtes Gasthaus „Schwarzer Adler“ liegt. Fährt man weiter Richtung Bötzingen, nach Vogtsburg, kommt man ins Naturschutzgebiet Badberg. Hier wachsen Orchideen, die meisten wild wachsenden Orchideenarten in Deutschland, Admiralfalter wippen auf Blüten, Smaragdeidechsen huschen über den heißen Fels und auch Gottesanbeterinnen und Fangschrecken sind noch zu finden. Der Badberg bietet übrigens den schönsten Blick auf den Kaiserstuhl und linksseitig erhebt sich das Totenkopfmassiv mit dem Sendemast. An breiten Rebterrassen vorbei geht es nach Oberrotweil, Bickensohl und Achkarren mit seinem Kaiserstühler Weinbaumuseum – alles alte, behäbige Winzernester mit preisgekrönten Weinen in ihren tiefen Kellern.
Seit über 1000 Jahren wird am Kaiserstuhl Wein angebaut. 43 Prozent seiner Fläche sind mit Reben bedeckt und rund 5000 Winzer teilen sich die Arbeit. Wer auf seinem Ausflug eine Pause machen möchte, sollte das bei einem Straußenwirt tun und ein kräftiges Vesper mit einem Viertele des guten Kaiserstühler Weins bestellen. Die aktuelle App für Ihr Smartphone hält die Badische Zeitung für Sie bereit: Hier haben Sie eine Übersicht über alle Straußenwirtschaften am Kaiserstuhl, die Sie besuchen können. Auf der Website erhalten Sie ebenfalls eine Übersicht zu den Lagen der Häuser. Übrigens: Weinproben gibt es an fast jeder Straßenecke, und den ganzen Sommer über löst ein Winzerfest das nächste ab!

Trauben-6785

 

Im Oktober beginnt das „Herbschte“, wie die Weinlese genannt wird. Mancher Freiburger fährt jedes Jahr zu „seinem“ Winzer, um in den Lagen von Endingen, Ihringen oder Bischoffingen mindestens einen Tag lang „den Buckel zu krümmen“ und bei der Lese zu helfen – als kleines Dankesopfer für Bacchus. Und noch etwas: Es waren die Kaiserstühler Winzer, die vor rund 20 Jahren zusammen mit ihren Frauen und den Freiburger Studenten den Bau des Atomkraftwerkes bei Wyhl verhindert haben: Es sollten keine Kühlturmschwaden den Trauben die Sonne nehmen!

 

Sehenswürdigkeiten rund um den Kaiserstuhl:

  • Breisach, die touristische Hauptstadt des Kaiserstuhls und die 1. Europastadt. Am 9. Juli 1950 sprachen sich die Breisacher als erste in Europa in einer Abstimmung mit 96% der Wählerstimmen für ein einiges und freies Europa aus. Deshalb trägt die Stadt den Ehrentitel „Europastadt“.
  • Open-Air-Theater: Die Festspiele (im Sommer) in Breisach
  • Schiffsfahrten auf dem Rhein oder Bahnfahrten zum Kaiserstuhl ab Breisach
  • Münster St. Stephan auf dem Breisacher Berg
  • Der Münsterplatz davor mit Blick zur Burgundischen Pforte eingezäumt von links die südlichen Schwarzwaldhänge und rechts die südlichen Vogesen aber auch das schweizer Jura ist an klaren Tagen zu sehen.
    Vom Schlossplatz aus genießen Sie den Blick zur Hochkönigsburg und den nördlichen Vogesen sowie zum Kaiserstuhl
  • Das ehemalige Rheintor mit dem Museum für Zeitgeschichte in Breisach
  • Oberotweil: Wein- & Heilpflanzenlehrpfad
  • Niederrotweil: Friedhofskirche St. Michael mit ihrem Schnitzaltar
  • Burkheim: die Marktstrasse mit ihren Fachwerkhäusern, dem wappengeschmückte Rathaus (1604) und dem „Roten Haus mit Erker“
  • Endingen: das Neue Rathaus (18. Jhd.), das Alte Rathaus (16. Jhd.), das ehemalige Kornhaus und das Käsemuseum
  • Achkarren: das Weinbaumuseum (Geologie und Weinbau am Kaiserstuhl aus früheren Zeiten bis zur Gegenwart / 2 markierte Naturpfade: Wein- & Waldlehrpfad)
  • Mit PLENUM den Kaiserstuhl entdecken: an Führungen teilnehmen oder auf eigene Faust mittels der vielen Hinweistafeln zur einzigartigen Flora und Fauna den Kaiserstuhl erkunden
  • Liliental bei Ihringen: den besonderen Baumlehrpfad, der auch an den einzigen Mammutbäumen Deutschlands vorbeiführt
  • und vieles Weiteres mehr…

 

Weitere Informationen zur Region finden Sie auf www.kaiserstuhl.com, www.kaiserstuhl.cc oder unter www.vogtsburg-im-kaiserstuhl.de.

 

Elsass

Seit jeher wird mit Elsass der westliche Teil des Oberrheingebietes bezeichnet. Das Elsass ist aufgeteilt in die Departements (Verwaltungsbezirke) Haut-Rhin und Bas-Rhin. Aus diesen beiden Departements wurde dann 1973 die Region Elsass gegründet. Die Region erhielt eine gewisse kulturelle Autonomie. Allerdings blieb Französisch als einzige Sprache, so dass das einzigartige Elsässerdeutsch allmählich von immer weniger Leuten gesprochen wird.
Die urigen kleinen Ortschaften mit jahrhundertealten Fachwerkhäusern und Storchennestern auf den Dächern wirken fast Klischeehaft. Die einladende Weinstraße mit Ihren gemütlichen Weinstuben und der ausgeprägten Handwerkskunst tragen wesentlich zu diesem Bild bei. Dabei ist das Elsass seit Jahren eine international ausgerichtete moderne Region. Straßburg ist heute eine moderne Industrie- und Verwaltungsstadt und gleichzeitig Sitz des Europäischen Parlaments.
Das Elsass umfasst eine Länge von ca. 190 km und eine Breite von ca. 50 km. Zwischen dem Rhein und der Vorbergzone erstreckt sich die Plain d’Alsace – die elsässische Tiefebene. Eine stark von der Landwirtschaft geprägte Landschaft, die vor allem für den Maisanbau genutzt wird. Durchzogen wird die Ebene vom Flüsschen Ill, das für rege Abwechslung im Landschaftsbild sorgt.
In der Vorbergzone dominiert dann der Weinbau. Der Elsässer Wein (vin d’Alsace) ist als hochwertiger Wein, vor allem dem Riesling d’Alsace, in der ganzen Welt geschätzt. Die Elsässische Weinstraße schlängelt sich durch die historischen Ortschaften entlang der Vorbergzone. In jeder Ortschaft laden die Schilder an den Winzerhöfen zur Weinprobe (degustation) ein.
Auch der Hopfenanbau spielt im Elsass eine wichtige Rolle. Immerhin sind alle großen Brauereien Frankreichs im Elsass angesiedelt.
Neben dem Weinbau hat sich auch eine regionale Küche entwickelt. Die traditionellen Elsässer Gerichte werden heute noch in vielen Gasthöfen serviert. Hierzu gehören der Baeckeoffe, das choucoute garnie, aber auch der Flammkuchen. Spätestens wenn man auf der Speisekarte dann noch das Angebot an Froschschenkeln und Schnecken liest, wird dem Besucher bewusst, dass er sich in einer kulinarisch höchst interessanten Gegend befindet.
Sehr empfehlenswert ist die Fahrt entlang der Elsässer Weinstraße (Route du vin). Sie führt durch die sehenswertesten Städte und Dörfer entlang des elsässischen Weinbaus. Die Route ist gut beschildert.

 

Weitere Informationen zur Regio finden Sie auf www.tourisme-alsace.com

 

Schwarzwald

Mit rund 11.400 Quadratkilometern Fläche ist die Ferienregion Schwarzwald „riesig“. Knapp die Hälfte davon macht das Mittelgebirge aus, das der Region den Namen gibt. Unsere Ferienregion hat viele Gesichter und bietet völlig unterschiedliche Möglichkeiten. Kommen Sie zu uns auf Entdeckungstour.

 

Weitere Informationen zur Region finden Sie auf www.schwarzwald-tourismus.info

 

Schweiz

Basel mit einem Wort zu umschreiben, ist nicht ganz einfach.
So können Prädikate wie Kulturhauptstadt der Schweiz oder Universitätsstadt nur als Versuch verstanden werden, der Stadt mit ihrem Reichtum an Kultur- Geschichts-, Erholungs- und Genusserlebnissen einen einheitlichen Übernamen zu geben.
Lassen Sie sich inspirieren von der Stadt am Rhein in all ihren Facetten. Basel muss man erlebt haben – man kann es nicht beschreiben.

 

Weitere Informationen zur Region finden Sie auf www.basel.com

 

Tagesausflüge

Für Ihre Tagesausflüge einige Beispiele:

  • Reisebegleiterin für unser Paradies am Oberrhein Baden – Elsaß – Schweiz
  • Was möchten Sie sehen?: Naturlandschaft – Aussichtsplätze – Berge – Städte – Kunst – Kultur – Feines, regionales Essen
  • Welches Weingut mit guten Weinen möchten Sie besuchen? Ein Traditionelles, einen Newcomer, ein kleines familäres im Kaiserstuhl
  • oder in Breisach: die größte Kellerei Europas, den Badischen Winzerkeller oder die Sektkellerei Geldermann – Rotkäppchengruppe – mit dem schönen alten Gewölbekeller in Breisach
  • Wie wollen Sie zum Weingut gefahren werden? per Traktor mit Weinbergsafari (ca. 2 Std & Weinbergführung – zusätzlich 1 Std.) oder einfach nur hinten auf dem Pritschenwagen und vorne 2 Pferde, die Sie durch die Landschaft ziehen…
  • Die Stadtführung in Breisach: frisch, individuell (auch nach Themen) oder kreativ durch den Mönch der Sie auch am Abend nach dem Essen mit der Laterne abholt, um Ihnen die blutrünstige Geschichte Breisachs zu zeigen und zu erzählen…
  • Den ganzen Sommer über ist an fast jedem Wochenende irgendwo ein Weinfest, Dorffest, Waldfest, Kirschenfest, usw.

 

Kunst, Kirchen & Museen

Im 3-Länder-Eck gibt es viel zu entdecken. Die Region: Deutschland – Frankreich – Schweiz

 

Kaiserstuhl

  • Das St. Stephansmünster in Breisach mit Wandfresken“Jüngstes Gericht“ von Martin Schongauer und Schnitzaltar von H.L.
  • Das Museum für Stadtgeschichte in Breisach
  • Helmut Lutz – Werke in Breisach
  • Kirche St. Michael mit Wandfresken in Niederrotweil und den Altar vom selben Meister HL wie Breisach’s Hochaltar
  • Das Käsemuseum in Endingen www.endingen.de
  • Das Kirschen-Museum in Königschaffhausen www.Kirschenmuseum-Koenigschaffhausen.de
  • Meßmer Foundation in Riegel www.kunsthallemessmer.de
  • Mithras-Tempel Freilichtmuseum in Riegel www.kaiserstuhl.eu/Orte/Riegel/mithras-kult.htm
  • Kunst in Bahlingen (Auf Anfrage)
  • Kunst in Kiechlinsbergen (Auf Anfrage)
  • ALBERTO – Der Maler in Jechtingen (Auf Anfrage)

 

Schwarzwald

 

Elsaß & Frankreich

 

Basel

 

Wintersport

Spaziergänge durch die winterliche Landschaft direkt vor der Türe: am Rhein entlang oder im Kaiserstuhl.

Langlauf, Skifahren, Rodeln oder Schneewanderungen – auch Flutlichtfahren im Schwarzwald und Elsaß oder Eislaufen in Titisee. Für weitere Informationen stehen wir gerne parat!

Ihr Browser ist stark veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf Browse Happy um sicher und unbeschwert surfen zu können.
Eine Initiative von WordPress